georg kallweit    jan freiheit     christine schornsheim 

Jan Freiheit

Der gebürtige Hallenser Jan Freiheit studierte Violoncello an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Während des Studiums führte ihn sein ausgeprägtes Interesse an der Musik des Barock zu einer intensiven Beschäftigung mit dieser Musik und deren Umsetzung im Sinne historischer Aufführungspraxis.
In der Folge stand die Gründung der Berliner Barock-Compagney im Jahre 1986, einem Kammermusikensemble, das sich insbesondere der Musik zwischen 1650 und 1750 widmet. Von 1989 bis 1991 studierte er Viola da gamba bei Prof. Siegfried Pank an der Musikhochschule in Leipzig. Besuch internationaler Meisterkurse, u. a. bei Wieland Kuijken, ergänzten das Studium.
Seit 1992 ist Jan Freiheit Mitglied der Akademie für Alte Musik Berlin und Cellist des Ensembles. 1997 folgte die Gründung des Berliner Streichquartetts Das Esterhàzy Quartett, das den Bogen von der barocken Kammermusik bis zum klassischen Streichquartett bei Mozart und Haydn spannt. Engagements u. a. bei Concerto Köln und Concerto Vocale tragen zu seinem herausragenden Ruf als Gambist und Barockcellist bei. Konzertreisen führten ihn nach Australien, Japan, Frankreich, Rußland, England, die Türkei, Italien, Spanien und weitere europäische Länder. Hörfunk- und Fernsehproduktionen sowie zahlreiche CD-Aufnahmen sind Zeugnisse seiner musikalischen Laufbahn.